Kultur bewegt – Austausch und Impulse bei der Kulturplattform #4

Bei der Kulturplattform #4 der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“ tauschten sich Kulturschaffende und Kulturträger über neue Formen der Kulturarbeit in ländlichen Räumen aus. Gastgeber der Kulturplattform, die im Rahmen des bundesweiten Programms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ stattfindet, war das Theater der Stadt Aalen.

Zum vierten Mal kamen regionale Vertreter/innen aus Kultur, Politik und Verwaltung bei der Kulturplattform der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“ zusammen. Zu Gast waren auch Projekte aus ganz Deutschland, die zeigten, mit welchen Mitteln Kunst und Kultur Teilhabe und Begegnung fördern und neue Perspektiven für ländliche Räume eröffnen können: Das Schloss Bröllin, ein alter Gutshof in Mecklenburg-Vorpommern, ist heute Anziehungspunkt für Kreative aus aller Welt. Der Kultursommer im mittelhessischen Runkel verbindet ein anspruchsvolles Kulturangebot mit frischen Ideen aus dem Ort und verwandelt Leerstände zu neuen Kulissen für die Kunst. Das Faust-Museum in Knittlingen zeigt, was man mit offenem Blick auf die Welt alles lernen und vermitteln kann.

Aber auch in der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“ sind neue Synapsen entstanden. Im zweiten Teil der Veranstaltung blickten die Kultureinrichtungen, die sich im Rahmen des Programms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ mit ihrem Selbstverständnis auseinandergesetzt hatten, auf ihre Projekte zurück und sprachen über ihre zukünftigen Zielsetzungen. Abschließend diskutierten Vertreterinnen der Verbände und Fachstellen, wie sie mit der Herausforderung ihrer Mitgliedseinrichtungen und -vereine umgehen, jeden Tag gute Arbeit zu leisten und gleichzeitig innovative Projekte auf den Weg zu bringen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Thilo Rentschler, Oberbürgermeister der Stadt Aalen, und Klaus Pavel, Landrat des Ostalbkreises und Projektträger der „Lernenden Kulturregion“.

Weitere Informationen finden Sie im Programmheft der Kulturplattform #4.