Bis zum 1. Oktober 2019 können sich künstlerische und kulturelle Projekte für Fördermittel aus LEADER und TRAFO bewerben. Aufgerufen sind Kultureinrichtungen, Kulturvereine und Gemeinden, die ihre Ideen in ländlichen Regionen umsetzen wollen.

Um die Mittel aus dem EU-Fördertopf LEADER noch besser für das kulturelle Leben auf der Schwäbischen Alb zu nutzen, arbeitet das TRAFO-Projekt Lernende Kulturregion mit den LEADER-Regionen Brenzregion, Jagstregion, Mittlere Alb und Oberschwaben zusammen. Durch eine gemeinsame Beratung und Verknüpfung der Fördermittel können Kulturprojekte mit bis zu 90% gefördert werden.

Eine Antragstellung ist letztmals bis zum 1. Oktober 2019 in drei verschiedenen Bereichen möglich:

  1. Projekte zum Thema „Transformation von Kultureinrichtungen“

Kulturelle Einrichtungen bzw. deren Träger können Fördermittel beantragen, um ihre Arbeitsweisen und Strukturen durch neue Inhalte und Formate weiterzuentwickeln und weitere Zielgruppen zu gewinnen.

  1. Projekte zum Thema „Veränderungen in Kulturvereinen“

Gemeinnützige Kulturvereine können sich mit einem künstlerischen oder kulturellen Projekt bewerben, das auf aktuelle regionale Herausforderungen wie beispielsweise den Generationenwechsel, Nachwuchsentwicklung, Mitgliedermotivation oder Professionalisierung reagiert und das Antworten und Ideen entwickelt, um diesen Herausforderungen entgegenzuwirken.

  1. Künstlerische partizipative Projekte

Darüber hinaus werden einmalige und zeitlich abgeschlossene künstlerische Intervention gefördert, die sich mit den Themen einer Region befassen und neue Sichtweisen erzeugen. Voraussetzung ist, dass die Projekte mit der Bevölkerung vor Ort entwickelt und umgesetzt werden und inhaltlich mit der Region verbunden sind. Antragsteller können Gemeinde sowie gemeinnützige Kultureinrichtungen oder gemeinnützige Kulturvereine sein.

Unterlagen zur Antragstellung

 

Hintergrund:

Das EU-Förderinstrument LEADER (Liaison entre actions de développement de l’économie rurale – Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft) soll im Rahmen von »TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel« noch besser für zeitgemäße Kulturprojekte geöffnet werden. Die »Lernende Kulturregion Schwäbische Alb« stellt daher Mittel zur Kofinanzierung einer LEADER-Förderung bereit.

Kultureinrichtungen zu stärken und das kulturelle Leben im ländlichen Raum gemeinsam mit Bürgern, Schulen und Vereinen zeitgemäß zu gestalten – das sind die Ziele des Programms TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel , das die Kulturstiftung des Bundes bundesweit ins Leben gerufen hat. Ein Projekt ist die Lernende Kulturregion Schwäbische Alb, die Kultureinrichtungen bei Veränderungsprozessen unterstützt, die Kulturarbeit im ländlichen Raum in den öffentlichen Fokus rückt und neue Vernetzungsformate von Kultur, Politik und Verwaltung etabliert. Das Projekt wird von 2016 bis 2020 durch das TRAFO sowie das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und das Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg gefördert. Darüber hinaus wird es von den sieben beteiligten Landkreisen Alb-Donau-Kreis, Biberach, Heidenheim, Ostalbkreis, Reutlingen, Schwäbisch Hall und Sigmaringen unterstützt.